FR DE

Recherche

Type:


Projet dont l'offerte fait partie:


Nom de la salle / du lieu:


Champs d'action (max.: 4):


Âge:


Mots-clés:


Rechercher

Journal de bord


sangen

Offre pédagogique

13.09.2021
publié par Marianne Neyer
visible au public


Im Alltag singen wir viel und oft mit den Kindern. Oft werden diese Lieder mit Gesten begleitet. zB das Lied: "den klengen Wurm huet den Houscht"

1.  een klengen Wurm huet den Houscht; hüstel, hüstel
2.  zwee kleng Wierm hun den Houscht; hüstel, hüstel
usw bis zur Zahl fünf singen


danach das gleiche in Deutsch:
1. ein kleiner Wurm hat Husten, hüstel, hüstel
2. kleine Würmer haben Husten, hüstel, hüstel
usw bis zur Zahl fünf

danach das gleiche in Französisch
1. un petit ver a la toux; hüstel, hüstel
2. deux petits vers ont la toux; hüstel, hüstel

Jeder Satz, egal in welcher Sprache, wird immer von den gleichen Fingerbewegungen begleitet.

» Détails
Type Offre pédagogique
Responsable(s) Marianne
Nom du groupe Fiissecher
Âge 0-1 ans
1-2 ans
Objectifs (voir p.ex. cadre de référence) Mehrsprachigkeit

Rhytmus
Projet dont l'offerte fait partie Mehrsprachigkeit-Plurilingue
Champs d'action (max.: 4) Langue, communication et médias
Education plurilingue




Hüpfburg

Offre pédagogique

05.08.2021
publié par Lisa Schettino
visible au public


Die Maison Relais hat während den Sommerferien eine Hüpfburg gemietet, welche wir auf deren Vorschlag hin an einem Donnerstagmorgen benutzen dürfen. Wir haben dieses Angebot sofort angenommen, da an dem besagten Tag nur acht Kinder anwesend sein würden.
Die Hüpfburg wird sich im Schulhof der „Précoce“ befinden und es handelt sich hierbei um ein großes Piratenschiff, indem verschiedene Hindernisse angebracht waren (wie z.B. eine Kletterwand, eine Rutsche, uvm.) Am Eingang der Burg gibt es außerdem einen Bereich in dem die Kinder hüpfen können, ohne die Hindernisse bewältigen zu müssen.
Anschließend der Aktivität in der Hüpfburg, wollten wir noch in den „Schoulgaart“ gehen, wo wir unser Mittagessen zu uns nehmen würden. Beim „Schoulgaart“ handelt es sich um ein großes Feld, welches die Kinder der Maison Relais des öfteren in deren Freizeit nutzen.

Als wir im Schulhof ankamen und die Kinder die Hüpfburg gesehen hatten, waren alle außer sich vor Freude. Sie wollten diese auch sofort nutzen. Im Schulhof befanden sich außerdem noch Bobbycars und Fahrräder, welche die Kinder zwischendurch auch benutzen durften. Eines der Kinder, war hier auch eher am Bobbycar interessiert, als an der Hüpfburg.

Da es am besagten Tag doch recht warm war, haben wir die Kinder nach zirka 30 Minuten zusammengetrommelt, um ihnen eine Pause inklusive Getränke anzubieten. Kurz nach unserer Pause, begaben wir uns dann auch schon zum „Schoulgaart“, welcher sich direkt neben der Schule befindet. Hier haben wir dann zu Mittag gegessen.

Nach dem Mittagessen haben wir den Kindern die Möglichkeit geboten sich etwas auf einer großen Decke auszuruhen. Gegen 13h00, gingen wir dann wieder zurück in die Kindertagesstätte.
Obwohl die Kinder den ganzen Morgen getobt haben, sind sie anschließend selbstständig noch 2 Kilometer zurück zur Kindertagesstätte gegangen.



» Détails
Type Offre pédagogique
Responsable(s) Sandy, Brigitte,Lisa
Nom du groupe Eilen
Âge 2-3 ans
Objectifs (voir p.ex. cadre de référence)

 

-          Förderung der Bewegungsfreude

-          Eigene Fähigkeiten und Grenzen kennen lernen und erweitern

 

Partenaire(s) de coopération Autres
Autres partenaires Maison Relais
Nombre d'enfants 8
Champs d'action (max.: 4) Mouvement, conscience corporelle et santé




Porte-Ouverte Précoce/Maison Relais

Partenariat avec écoles

14.07.2021 - 14.07.2021
publié par Doris Goerend
visible au public


In Bezug auf die Zusammenarbeit zwischen Schule - Maison Relais und Crèche wurde dieses Jahr eine Porte-Ouverte organisiert.
Alle Eltern, deren Kinder im September 2021 die Précoce und/oder die Maison Relais besuchen werden, wurden angeschrieben und herzlich eingeladen an dem Tag der offenen Tür teilzunehmen.

» Détails
Type Partenariat avec écoles
Responsable(s) Sandy, Doris, Brigitte, Vanessa, Anne-marie, Anne, Simone, Nora etc
Âge 3-4 ans
Objectifs (voir p.ex. cadre de référence) - Kennenlernen des Personals der Schule und der Maison Relais
- Kennenlernen der neuen Räumlichkeiten
- Informationsaustausch zwischen Erziehern-Schulpersonal- Eltern
Partenaire(s) de coopération Ecole(s) fondamentale(s)
(autres) Structure(s) SEA




malen im Kreativbereich

Offre pédagogique

09.07.2021
publié par Marianne Neyer
visible au public


Es war ein ruhiger Nachmittag. 2 von 3 Kinder haben geschlafen und ich dachte mir, ich biete M. in unserem abgetrennten Kreativbereich Malmöglichkeiten an. Er breitete mit mir zusammen die Abdeckplane auf dem Boden aus. Ich reichte ihm ein weisses Blatt. Er nahm es an und legte es vor sich ab. Dann reichte ich ihm eine rechteckige flache Kiste mit unterschiedlichen Farben. Er nimmt sie an und stellt sie neben dem Blatt ab. Ich erklärte ihm, dass er die Farben dazu nutzen kann aufs Blatt zu malen, so wie er das möchte. ich habe auch bewusst die Farben gewählt, mit deenen man sich selbst anmalen kann. Da M die Socken ausgezogen hatte, dachte ich mir er könnte vielleicht interessieren sich selbst anzumalen
M. ergreift die rote Farbe, hält sie am hinteren Ende mit dem Pinzettengriff fest und streicht sanft über das Blatt. Ein leichter roter Strich entsteht. leider ist seine Reaktion anders als von mir erwartet. Ich dachte er würde mehrere zusammen oder nach einander ergreifen ind damit das Blatt bemalen. Nein, M. hielt immer noch die rote Farbe, wechselte den Griff. Er hielt die Farbe jetzt in der Faust und klopfte damit aufs Blatt. Ein paar Punkte entstanden. Jedoch weckte auch dieses Ergebnis nicht sein Interesse am malen. Er wirkte eher auf mich uninteressiert. 
Aber auf einmal, erhellte sich sein Blick, als hätte er was anderes entdeckt. Er grif nach den Farben in der Schüssel. Ergriff zwei auf einmal, legte diese neben der Schüssel ab. leerte die ganze Schüssel mit den Farben. Räumte sie wieder zurück, er legte die Farben in die Kiste und wieder daneben. Mal mehrere, mal weniger. Ich erkannte sein Interesse am umschütten und verteilen,stapeln, stecken, was ganz dem Spielinteresse eines eineinhalb jährigem entspricht.
Ich erkannte sein Interesse und bat ihm noch eine Dose mit mehreren Farben an. Er nahm sie an und beschäftigte sich sehr lange mit damit. Er nahm die Farben auf, verteilte sie um, legte sie davor oder daneben ab.
Hier habe ich erkannt, dass man mit Farben  nicht immer nur malen kann.

» Détails
Type Offre pédagogique
Responsable(s) Marianne
Nom du groupe Fiissercher
Âge 1-2 ans
Objectifs (voir p.ex. cadre de référence) Kennenlernen der Farben - wie verhält sich Farbe auf Papier

Stifthaltung
Nombre d'enfants 1
Champs d'action (max.: 4) Créativité, art et esthétique




Rasierschaum

Offre pédagogique

04.07.2021
publié par Lisa Schettino
visible au public



Die spontane Aktivität fand an einem Donnerstagmorgen statt, in Folge einer Beobachtung. An dem besagten Morgen, bekamen die Kinder Joghurt zum Frühstück. Eines der Kinder fuhr mit seinem Finger in die Schüssel und begann den Joghurt auf dem Tisch zu verschmieren. Daraufhin bekamen wir die Idee, eine Aktivität mit Rasierschaum anzubieten. Nachdem wir fertig gefrühstückt hatten, räumten wir den Tisch ab, holten die Rasierschaumflaschen und sprühten etwas Schaum auf den Tisch. 

Wir haben den Kindern freie Wahl gelassen ob sie an dieser Aktivität teilnehmen möchten. Anfangs standen nur drei Kinder beim Tisch, kurze Zeit später jedoch war auf einmal fast die ganze Gruppe vorhanden. Die einen saßen nur dort und beobachteten das ganze Geschehen erstmal, die anderen trauten sich sofort die Masse mit ihren Fingern anzufassen. Ein weiteres Kind war nur daran interessiert den Rasierschaum auf den Tisch zu sprühen.

Erst nachdem wir Erzieher den Rasierschaum anfassten und zugleich den Kindern erklärten was man alles mit dem Schaum tun könne, bekamen diese Vertrauen in das Geschehen und fingen an mit dem Rasierschaum zu malen, zu „kneten“ (bzw. verschmieren) und daran zu riechen. Ein weiteres Kind hatte sogar die Idee seine Arme damit einzureiben. Nach circa 10 Minuten wollte das erste Kind dann seine Hände waschen.

 




» Détails
Type Offre pédagogique
Responsable(s) Sandy, Lisa
Nom du groupe Eilen
Âge 2-3 ans
Objectifs (voir p.ex. cadre de référence) -Kennenlernen von neuem Material
-Förderung und Sensibilisierung der taktilen Wahrnehmung
Champs d'action (max.: 4) Créativité, art et esthétique
Mouvement, conscience corporelle et santé




Beobachtung

Offre pédagogique

28.06.2021
publié par Jil Koch
visible au public


An einem Dienstagmorgen beim Freispiel habe ich Y. beobachtet. Er sitzt in der Piklerbank. Er hat eine Spielflasche aus der Spielküche in einer Hand und einen kleinen runden Shampoobehälter in der anderen Hand. Die Spielflasche dreht er kopfüber in den Behälter und imitiert einen Handmixer (bbrrrrrrmm). Ich schaue Y. aufmerksam zu und frage ihn, nachdem er das Mixen mehrmals wiederholt hat was er tut. Er antwortet mir zügig und sagt: "Kompote". Ich erwidere: "Ah du mës mam Mixer Kompote fir ziessen". Y. lächelt und sagt kurz: "Jo".

» Détails
Type Offre pédagogique
Responsable(s) Jil Koch
Nom du groupe Fiissercher
Âge 1-2 ans
Champs d'action (max.: 4) Créativité, art et esthétique




Stapelsteine

Offre pédagogique

15.06.2021
publié par Nicole Kellendonk
visible au public


Da wir beobachtet haben, dass viele Kinder gerne über Dinge ( z. B. Bank im Aussengelände) balancieren, schauten wir uns nach geeignetem Spielmaterial um, damit sie dem Drang nachgehen können, ohne sich in Gefahr zu bringen. Nach kurzer Zeit entdeckten wir die Stapelsteine und bestellten diese.
Wir stellten den Kindern die Steine in die Gruppe und sie fingen sofort an diese auf dem Boden zu verteilen und darüber zu balancieren.

» Détails
Type Offre pédagogique
Responsable(s) Nicole Kellendonk
Nom du groupe Eilen
Âge 2-3 ans
Objectifs (voir p.ex. cadre de référence) - Die Kinder sollen selbstständig über die Stapelsteine balancieren.
Champs d'action (max.: 4) Mouvement, conscience corporelle et santé




Anamnese

Partenariat avec les parents / tuteurs

20.05.2021 - 20.05.2021
publié par Marianne Neyer
visible au public


Das Aufnahmegespräch
Ist ein Kind in der creche angenommen, so findet eine zweiwöchige Eingewöhnung statt.
Am ersten Tag findet ein erstes Aufnahmegespräch zwischen Eltern mit Kind und dem Referenzerzieher statt. Für dieses Gespräch planen wir etwas mehr Zeit ein, es findet auch an einem ruhigen Ort statt und nicht in der Gruppe selbst. So hat das "neue" Kind Zeit sich den Referenzerzieher im Beisein der Eltern "einzuprägen". Das Gespräch soll in einer angenehmen Atmosphäre stattfinden. Den Eltern wird vom Referenzerzieher alles wichtige erklärt, wie zum Beispiel den Tagesablauf, Ablauf im Krankheitsfall, alle Dokumente werden zusammen kontrolliert. Dann stellt der Referenzerzieher an Hand eines intern erstellten Entwicklungsbogen, Fragen zu den Gewohnheiten des Kindes, unterteilt zB in Essgewohnheiten, Schlafgewohnheiten. Diese sind wichtig für uns, denn so können wir an die Gewohnheiten des Kindes von zu Hause in der Kita anknüpfen. Dies soll dem Kind auch Geborgenheit geben, zB ist ein Kind gewöhnt ein Schlafenslied vor dem zu Bett gehen zu hören, wird es auch dieses in der creche hören.
Genau so wichtig ist es aber auch, dass die Eltern ihre Fragen stellen können,dadurch sollen sich ihre Aengste abbauen und ihr Vertrauen aufgebaut werden.
Während den ersten 2-3 Tagen ist ein Elternteil mit dem Referenzerzieher beim Kind in der Gruppe. Der Erzieher kümmert sich zum Hauptteil um das Kind. Der Elternteil dient dem Kind, als sicherer "Hafen" in den es immer wieder zurück kehren kann. 
Im Regelfall, wird ab dem 3ten Tag versucht, die erste Trennung zwischen Kind und Elternteil herzustellen. Diese beläuft sich am Anfang auf etwa 10 Minuten. Wir bitten die Elten sich kurz vom Kind zu verabschieden und in dieser Zeit im Flur zu warten. So sind sie ausserhalb des Blickfeldes des Kindes aber immer noch in unmittelbarer Nähe. Ist die erste Trennung gut verlaufen, so wird in den darauf folgenden Tagen die Trennungszeit und Aufenthaltszeit progressiv verlängert. so, dass man nach gut einer Woche mit den Eltern vereinbaren kann, dass sie nicht mehr mit in die Gruppe kommen, sondern das Kind, wie im Regelfall, dem Personal im Flur übergeben. 
Wenn wir merken, dass das Kind, nach 2 Wochen Eingewöhnung keine grösseren Probleme mehr mit der Trennung der Eltern hat und in der Kita frei spielt und sich "wohl" fühlt können wir sagen, dass das Kind in der Kita angekommen ist.

» Détails
Type Partenariat avec les parents / tuteurs
Responsable(s) Marianne
Nom du groupe Fiissecher
Âge 0-1 ans
1-2 ans
Objectifs (voir p.ex. cadre de référence) erstes gegenseitiges Kennenlernen
erster Informationsaustausch zwischen Eltern und Erzieher
ängste nehmen und Vertrauen aufbauen
Partenaire(s) de coopération Parent(s)
Participation active des enfants/parents erster Informationsauatausch und Fragestellung zwischen Eltern und Erzieher




Buchentdeckung "Wat Himmelsdéierchen héieren hat"

Offre pédagogique

19.05.2021
publié par Mandy Nicolas
visible au public


Geschichten erzählen und vorlesen ist ein wichtiger Bestandteil der sprachlichen Entwicklung der Kinder. Die Kinder haben jederzeit freien Zugang zu den Büchern. Regelmäßig lesen wir den Büchern vor. Bei diesem Buch haben wir uns für ein dialogisches Vorlesen entschieden, das heißt die Erzieherin liest die Geschichte vor, jedoch können die Kinder zwischendurch Fragen oder Bemerkungen äußern. Die Erzieherin geht anschließend auf die Fragen oder Bemerkungen ein. Die Rolle der Erzieherin ist es den Kindern Sprachanlässe zu schaffen und mit ihnen in Dialog zu treten.



» Détails
Type Offre pédagogique
Responsable(s) Mandy
Nom du groupe Eilengrupp
Âge 2-3 ans
Objectifs (voir p.ex. cadre de référence)

- Den Kindern Sprachanlässe schaffen;

- Die Lust zum Sprechen wecken;

- Dialog zwischen den Kindern und der Erzieherin;

- Freude am Sprechen;

- Austausch über den Inhalt .

Nombre d'enfants 5
Champs d'action (max.: 4) Émotions et relations sociales
Langue, communication et médias




Bicheraustausch-Eck "Komm mir tauschen e Buch"

Partenariat avec les parents / tuteurs

17.05.2021
publié par Sandy Wilhelmy
visible au public


Die Bücheraustausch- Ecke ist aus folgenden Ausgangsideen entstanden; 

1. Hinblick auf die Förderung der Mehrsprachigkeit und Einbinden der Muttersprachen

2. Projekt im Hinblick auf möglich umsetzbare Elternarbeit
(auch während der Covid-19 Phase)

Das Bücherregal befindet sich im Eingang der Kinderkrippe und soll die Elteren ansprechen alte Kinderbücher jene sie aussortieren möchten in diesem Regal zum Austausch anzubieten. Wir erhoffen uns auch so Kinderbücher in den verschiedensten Sprachen zum Austausch anbieten zu können. Das Prinzip besteht darin, dass man ein Buch von Zuhause mitbringt und sich dann ein anderes Buch aus dem Regal aussuchen kann. 

Zudem dient das Austausch- Bücherregal auch als kleine hauseigene Bibliothek; auch die Gruppen können die Bücher nutzen um sie mit den Kindern anzusehen/vorzulesen. 
Denn vorlesen fördert die Kreativität, Sprachkompetenzen, Sozialkompetenzen und die Bindungen.
Gemeinsames Anschauen von Bilderbüchern oder Vorlesen von Geschichten ist sehr wichtig für die Entwicklung der Kinder.(Entwicklungsanregungen  / Lernimpulse)
Das Anschauen von Büchern gilt als ein beliebtes Alltagsritual der Kinder in der Kinderkrippe.

» Détails
Type Partenariat avec les parents / tuteurs
Responsable(s) Fiiserchers-Grupp, Eilen-Grupp
Âge 0-1 ans
1-2 ans
2-3 ans
Objectifs (voir p.ex. cadre de référence) - Förderung des Miteinander (Trotz Covid -19)

- Elternarbeit

- Förderung der Mehrsprachigkeit

- Förderung der Sprachkompetenzen der Kinder

- Förderung der sozialen Kompetenzen der Kinder

- Entwicklungsanregungen bieten

- Lernimpulse geben

- Förderung der kognitiven Fähigkeiten

- Förderung der Fantasie /Kreativität
Partenaire(s) de coopération Parent(s)
Projet dont l'offerte fait partie Mehrsprachigkeit-Plurilingue
Participation active des enfants/parents - Mitbringen/ Austausch von Büchern (evtl. in deren Muttersprache)




first previous last previous